Mode

MBFWB: Sneak Peek bei MalaikaRaiss

Von , 16. January 2017

malaika-raiss-interview-berlin-fashion-week-aw-17-lofficiel
MalaikaRaiss AW 16 © MalaikaRaiss

Vom 17. bis 20. Januar findet die Mercedes-Benz Fashion Week Berlin bereits zum 20. Mal statt – völlig unrunde Jubiläen dagegen feiert in diesem Jahr die Designerin Malaika Raiss, die ihren Namen 2010 für ihr eponymes Label einfach zusammenklebte

Es ist die 13. Kollektion. Und das „verflixte siebte Jahr“. Grund zur Sorge? Im Gegenteil. Malaika Raiss hat inzwischen zwölf Mitarbeiter und gehört zu den alten Hasen. Ein zugegebenermaßen schiefes Bild, wenn man sich den hübschen, jungen Rotschopf ansieht. Doch die Designerin beweist nicht nur ein untrügliches Modehändchen, sondern zudem Geschäftssinn. Den predigt sie auch ihren Schülern, die sie an der Modeschule ESMOD in Textiltechnologie unterrichtet. Ihr Spiel mit Texturen und Kontrasten, pudrigen Farben zu Schwarz, transparenten Stoffen zu Leder, zarten Plissees zu strengen Silhouetten ist zum Spiel mit Konformität geworden. Das Stichwort zu ihrer Herbst/Winter-Kollektion 2017/18 lautet deshalb: Nonkonformismus. Was sich dahinter verbirgt und was uns bei ihrer Show erwartet, fragten wir Malaika vorab im Interview und durften ihr schon einmal über die Schulter linsen.

Du zeigst am Dienstag deine 13. Kollektion und befindest dich mit deinem Label MalaikaRaiss im „verflixten siebten Jahr“ – bist du abergläubisch?
Ich bin schon ab und an mal abergläubisch, aber die 7 und die 13 sehe ich eher als Glückszahlen. Trotzdem: „Auf Holz klopfen“ muss sein!

malaika-raiss-interview-berlin-fashion-week-aw-17-lofficiel
Malaika Raiss © Uljana Andreeva

Wo findet deine Show statt?
Wir zeigen im Rahmen des Berliner Mode Salons, aber in einer ganz speziellen Location: im Rohbau des Humboldtforums im neuen Berliner Stadtschloss. Ich habe mir einen Raum gewünscht, der gigantisch wirkt und in dem sich der Zuschauer klein vorkommt. Da hat der Saal im Humboldtforum mit über 500 Quadratmetern, zehn Meter hohen Decken und dem Raw-Look von Beton und Estrich das richtige Ambiente.

Der Überbegriff deiner Kollektion lautet „Nonkonformismus“ – kannst du erklären, was das für dich bedeutet?
Es geht zum einen darum, dass ich mich nicht mehr an einem Inspirationsthema festhalten, sondern mit den Kollektionen eine kontinuierliche Geschichte erzählen möchte. Meine Designs entstehen eher aus einer Ansammlung von unterbewussten Gefühlen und Moods. Und so verhält es sich auch bei der Kundin. Es geht nicht darum, einem Trend oder Look zu folgen, sondern Teile so zu kombinieren und tragen, wie man sich gerade fühlt. Dabei können sie als Schutzschild dienen oder bewusst die Attraktivität und Weiblichkeit der Trägerin betonen – aus ihrem eigenen Blickwinkel auf sich selbst gerichtet.

malaika-raiss-interview-berlin-fashion-week-aw-17-lofficiel
© MalaikaRaiss

Ich kann mich an eine deiner Kollektionen erinnern, die sich von dem Film „Beetlejuice“ inspiriert zeigte, Grunge mit Mädchencharme verknüpfte. Oft integrierst du auch verfremdete Streetwear-Elemente. Wie ist es dieses Mal?
Oh ja, das ist schon eine Weile her. Momentan sind es eher Einflüsse des Zeitgeschehens – deshalb werden wir einen melancholischen, roten Mohnblumenprint aber auch ein electric Pink sehen, das für die Sehnsucht nach leuchtenderen Zeiten steht. Generell spielt „coming of age“ in meinen Kollektionen immer eine Rolle, deshalb auch die Streetwear-Anleihen.

In deinen Skizzen erkennt man plissierte lange Röcke aber auch Leder, strenge Silhouetten und diesen stilisierten Blumenprint. Ist diese Kombination von zarten und derberen Motiven inzwischen zu deinem Markenzeichen geworden?
Ja, das könnte man so sagen. Eine Frau kann stark und selbstbewusst sein aber gleichzeitig auch sensibel und zerbrechlich – ich finde diesen Kontrast immer spannend.

malaika-raiss-interview-berlin-fashion-week-aw-17-lofficiel
© MalaikaRaiss

Was erwartet uns noch – welche Farben, Accessoires, welche Musik und welches Styling hast du gewählt?
Es wird farblich sehr kraftvoll mit Rot-, Mahagoni- und Bordeauxtönen und dem leuchtendem electric Pink. Aber auch eine klare, pure Basis mit viel Weiß, Creme und Schwarz bleibt erhalten. Es gibt überdimensionale, fächerförmige Ohrringe in verschiedenen Varianten und Taschen aus Ponyfell. Die Musik passt sich der melancholischen Grundstimmung an, und unsere Stylistin Réka Maria Probst hat tolle Looks zwischen exzentrisch und elegant geschaffen.

Wird Franziska Müller wieder für dich laufen und wenn ja, in welchem Look? 
Franzi ist und bleibt meine Muse. Sie ist für mich, was Daria Werbowy für Céline ist. Welchen Look sie trägt, weiß ich allerdings noch nicht, wir hatten noch kein Fitting. Aber auf jeden Fall einen der Key-Looks!

Gibt es auch ein modisches Comeback, das du in deiner Herbstkollektion mitfeierst?
Ich würde sagen: der Rolli und Leder-Parkas.

malaika-raiss-interview-berlin-fashion-week-aw-17-lofficiel
© MalaikaRaiss

Du hast einmal gesagt: „Kreativität reicht einfach nicht aus für den Designer-Job.“ Was gehört heute noch dazu?
Man muss unternehmerisches Gespür haben, ein Gefühl dafür, was der Kunde als nächstes möchte, und sich auf Entwicklungen einstellen. Auch an see-now-buy-now kommt man wohl nicht vorbei. Wobei ich den Gedanken daran, ein Design noch kurzlebiger zu machen, erschreckend finde.

Hat sich der Einzelhandel inzwischen ein wenig locker gemacht? Wieviel Prozent der Teile, die man auf dem Laufsteg sieht, werden inzwischen von euch produziert?
Der Einzelhandel ist noch immer im Umbruch. Aber es sind für uns neue Märkte wie Japan und Skandinavien dazu gekommen. Der Fokus wird aber in Zukunft eher in Richtung der Bedürfnisse des Endkunden gehen. Wir produzieren in der Regel siebzig Prozent der auf dem Runway gezeigten Modelle.

malaika-raiss-interview-berlin-fashion-week-aw-17-lofficiel
© MalaikaRaiss

Du bist für deine erfolgreichen Kollaborationen bekannt. Hast du schon das nächste Projekt in Petto?

Klar, man darf sich auf nichts ausruhen. Es gibt viele tolle Ideen, da wird dieses Jahr noch einiges passieren. Als nächstes geht es für mich aber zur Kopenhagen Fashion Week, dort werde ich mit meinem Schmuck zum ersten Mal bei “The Jewellery Room” präsent sein und freue mich riesig darauf.

Vielen Dank für deine Zeit und viel Erfolg bei deiner Show – wir klopfen schon mal auf Holz, obwohl das sicher nicht nötig ist. 

MalaikaRaiss zeigt ihre F/W-Kollektion 2017/18 am Dienstag, den 17. Januar im Rahmen der Berliner Modewoche.