Mode

Interview: Zana Bayne & Other Stories

Von , 12. September 2016

interview-zana-bayne-and-other-stories-lofficiel
Zana Bayne & Other Stories © Boe Marion

#LeatherWithLove – Am 22. September kommt die neue Co-Lab Kollektion von Zana Bayne und & Other Stories in die Läden. Wir haben uns mit der New Yorker Designerin über die Kollaboration unterhalten

Zana Bayne ist vor allem für Geschirre, Mieder und Korsagen aus schwerem Leder bekannt – vom Nachtleben und Fetisch inspirierte Ganzkörper-Accessoires, die seit Gründung des Labels in 2010 schnell große Bekanntheit erlangten und in kürzester Zeit Modedesigner wie Marc Jacobs, Nicola Formichetti und Rei Kawakubo auf sich aufmerksam machten. Nach einigen Kollaborationen (zuletzt mit Comme des Garcons) hat sich die Designerin und ihr Partner in Crime, Todd Pendu, nun mit dem schwedisch femininen Modelabel & Other Stories für eine Capsule-Kollektion zusammengetan. In einem exklusiven Interview verrät sie uns die Hintergründe zur neuen Kollektion, ihren Inspirationen und zu den Anfängen des Labels.

interview-zana-bayne-and-other-stories-lofficiel
Portrait, Designerin Zana Bayne

Ich habe gelesen, dass du ursprünglich mit Garbage Dress – ein Blog über Mode und Nightlife – gestartet bist. Auf welchem Weg bist du Designerin geworden?
Ja, das stimmt. Als ich Mitte der 2000er Jahre in San Francisco lebte und aufs College ging, fing ich an, das Nachtleben zu dokumentieren, das ich dort kennengelernt habe. Zu der Zeit tauchten Modeblogs noch sehr sporadisch auf und ich hatte die Vorahnung, dass unsere Art uns zu kleiden ziemlich spannend war und dass andere Menschen gegebenenfalls davon inspiriert werden könnten. Als erstes habe ich mir 2008 ein behelfsmäßiges Geschirr aus elastischem Kunststoff gemacht. 2009 habe ich diese Idee dann weiterentwickelt und mir ein erstes Geschirr aus vegetabil gefärbtem Leder erstellt. Das eher ungewöhnliche Accessoire war dann ein sofortiger Hit bei meinen Blog-Lesern und es endete damit, dass ich einige wenige Bestellungen für dieses Geschirr hatte, obwohl ich an einen Verkauf niemals gedacht hatte.

interview-zana-bayne-and-other-stories-lofficiel
Zana Bayne & Other Stories © Boe Marion

Woher kommt deine Faszination für Leder und (Leder-)Geschirre?
Es fing eigentlich ganz zufällig an, hat sich dann aber zu einer wahren Leidenschaft entwickelt. Sowohl Todd als auch ich besitzen eine innige Liebe für Musik, was uns schon sehr früh zusammengeschweißt hat. (Leder-)Geschirre anzunehmen, die eine gewisse Haltung verströmen, waren schon Thema des Punk und wurde von so vielen meiner Idole wie Madonna, Grace Jones, Blixa Bargeld und vielen weiteren umgesetzt. Wir sehen es aus einer graphischen Perspektive, es sieht einfach cool aus und transformiert nahezu alles, was du dazu kombinierst, zu etwas anderem. Egal ob du es mit einem Kleid, über einer Jacke oder über einem T-Shirt trägst, oder ganz einfach für sich; all diese „Verschiebungen“ kreieren einen völlig neuen Look für den Träger.

Du hast eine gewisse Zeit in Berlin gelebt. Wie hat dir die Stadt gefallen? Wo hast du gelebt und hast du Lieblingsorte, die du gern besuchst?
Ich habe vor meinem Umzug nach New York, da war ich zwanzig, für vier Monate in Berlin gelebt, als ich gerade meinen Abschluss am College in San Francisco hinter mich gebracht hatte. Da gab es so viele verschiedene Kreative aus den unterschiedlichsten Winkeln der Welt. Ich hatte ein Appartement im Stadtteil Prenzlauer Berg, nicht weit von der Kastanienallee, ging an den Sonntagen sehr gerne auf den Mauerpark Flohmarkt und hing ständig in der Galerie eines Freundes an der Torstraße ab. Eine Sache, die mir immer im Kopf bleiben wird, sind all die verlassenen Orte und Räume, die für neue Shops, Kollektive oder Underground-Partys zweckentfremdet wurden. So etwas habe ich nie wieder irgendwo gesehen, nicht einmal in New York; es ist diese Art von Kreativität die dir das Gefühl gibt, alles sei möglich.

interview-zana-bayne-and-other-stories-lofficiel
Zana Bayne & Other Stories © Boe Marion

Welches Stück ist dein Lieblingsstück aus der Zusammenarbeit mit & Other Stories?
Ehrlicherweise lieben wir jedes einzelne Teil, das wir entworfen haben. Es ist wirklich schwierig, einen Liebling auszuwählen. Allerdings liebt Todd die schwarz gegürtete Weste mit den Schnallen an der Seite, weil es einerseits Rock ‘n’ Roll, andererseits sehr chic und simpel ist. Einer meiner Lieblinge wäre der breite Gürtel mit mehrreihigen Fransen. Das ist so ein Teil, was umgehend dein gesamtes Outfit aufwertet.

Was war dein persönlicher Anreiz für eine gemeinsame Kollektion?
Als & Other Stories das erste Mal an uns herangetreten ist, waren wir ziemlich beeindruckt von der breiten und eklektischen Auswahl an Brands, mit denen sie bereits in der Vergangenheit zusammengearbeitet hatten. Wir waren überzeugt davon, dass unsere Vorstellungen nahtlos in diese Co-Lab einfließen würden und ihre Hingabe für die Qualität der Produkte besiegelte den Deal. Anschließend reisten wir mehrere Male nach Schweden und arbeiteten während des Designprozesses sowohl direkt mit dem Stockholmer Atelier als auch mit einzelnen Mitgliedern des Pariser Ateliers an der Entwicklung der Kollaboration.

interview-zana-bayne-and-other-stories-lofficiel
Zana Bayne & Other Stories © Boe Marion

Hattest du während des Designprozesses einen speziellen Typ Frau im Kopf? Und welche Frau kann die Teile aus deiner Kollektion tragen?
Todd und ich haben dafür gesorgt, dass die einzelnen Stücke nicht nur auf einer Art und Weise, sondern vielseitig inn ihrem Design gestaltet wurden, sodass sie zu vielen verschiedenen Frauen passen können. Ganz unabhängig davon, wie ihr üblicher Style aussieht, soll sie in dem Moment, in dem sie ein Piece aus der Sonderkollektion überstreift, dieses „wild and free“ Gefühl bekommen. Das ist die Stärke der Kollektion, sie bringt ein wenig mehr Attitüde in deinen Style.

Drei Styling-Tipps, um deine Designs perfekt zu stylen?
1. Über einem Mantel getragen, verleiht das Geschirr ihm eine starke, fast graphische Linie.
2. Am besten mal ein Bustier oder einen Bra über typischer Winterkleidung wie Sweatern oder Rollkragenpullovern tragen. Definiert die gesamte Figur und formt die Silhouette.
3. Trage Choker zu jedem deiner Outfits.