Mode

Interview: Jeanne Damas

Von , 28. March 2017

interview-jeanne-damas-mango-store-madrid-lofficiel
© Mango

Am vergangenen Donnerstag wurde in Madrid der neue Flagship Store von MANGO eingeweiht. Wir waren vor Ort und trafen unser französisches Stilvorbild Jeanne Damas zum Interview 

Rote Lippen, wuscheliges Haar in Perfektion und dabei immer begleitet von Kultiviertheit und einer Spur modischer Laissez-faire: wohl keine Andere personifiziert den Pariser Stil so archetypisch wie Jeanne Damas. Und damit ist nicht nur ihr Erscheinungsbild gemeint. Wenn sie nicht für große Modehäuser oder gute Freunde – wie beispielsweise Simon Porte Jacquemus – über den Runway läuft, feilt die 25-Jährige an ihren eigenen Modeentwürfen, organisiert Fotoshootings mit ihren Femme fatale-Freundinnen, steckt ihre Nase in druckfrische Filmskripte oder entdeckt Antikschätze für ihre charmante Pariser Altbauwohnung, irgendwo auf der Welt. Ihr 370k zählender Instagram Account – eine faszinierende Liason von modischen Neuentdeckungen, Kunst und französischer Nostalgie. Wir treffen Jeanne Damas beim Opening des neuen MANGO Stores in der Calle Serrano in Madrid. Ein Gespräch über die Liebe in Paris, vielversprechende französische Literatur und darüber, warum es auch noch 2017 wichtig ist, sich für Frauen stark zu machen.

Monday @rouje at @lepigalleparis

Ein Beitrag geteilt von Jeanne (@jeannedamas) am

Wieviele Male hast du dich in Paris verliebt?

Richtig verliebt? Zwei Mal. Also gar nicht mal so häufig. Tatsächlich sagt man aber eher, dass man sich in die Idee des Verlieben in Paris verliebt. Das kann dann auch öfter passieren.

Du hast Theater studiert – wie bist du zur Mode gekommen?

Nach der Schule zog es mich tatsächlich zunächst ans Theater, wo ich Teil einer Schauspielgruppe war. Nebenbei habe ich aus Spaß meinen eigenen Tumblr gestartet, auf dem ich Fotos von mir und meinen Freunden gepostet habe. Meine Seite ist dann ziemlich bekannt geworden in Paris. Und so bin ich dann irgendwie in der Modebranche gelandet.

Was bedeutet Mode für dich?

Mode bedeutet für mich vor allem Inspiration. Und Fotografie – das ist eigentlich das erste, das mir bei dem Gedanken an Mode in den Kopf kommt. Für mich ist sie der beste Weg, um meine Kreativität auszuleben und meine Persönlichkeit auszudrücken.

Dein Lieblingsteil aus der aktuellen MANGO-Kollektion?

Dieses Kleid hier, das bin total ich. Das könnte ich jeden Tag tragen.

interview-jeanne-damas-mango-store-madrid
© Mango

Warum ist eigentlich jeder so fasziniert von der Schönheit französischer Frauen?

Vielleicht, weil französische Frauen es sehr natürlich mögen. Sie machen nicht so einen riesigen Aufwand, wenn es um ihr Aussehen geht. Vielleicht ist es aber auch einfach nur die Atmosphäre der Stadt, die den Pariserinnen das gewisse Etwas verleiht.

Der größte Mythos über französische Frauen?

Wahrscheinlich, dass sie den ganzen Tag über Zigarette rauchend im Cafe Flora sitzen und ihre Freiheit genießen

Was bedeutet es für dich, eine Pariserin zu sein?

Ich liebe Paris. Im Vergleich zu beispielsweise New York ist es dort einfach ruhiger, kleiner. Ich liebe es, mir Zeit zu nehmen, zu laufen anstatt ein Taxi zu nehmen, die Dinge langsam anzugehen. In Paris lässt es sich so ziemlich leicht leben.

Was liest du zur Zeit?

Ich lese gerade das erste Buch von Leïla Slimani, La Baie de Dakhla. Sie hat im letzten Jahr den Prix Goncourt gewonnen, für ihren Roman Chanson Douce. Ihr erstes Buch handelt von einer Nymphomanin, das andere von einer Kinder tötenden Tagesmutter. Okay, das mag jetzt vielleicht etwas seltsam klingen, haha. Aber sie sind beide sehr empfehlenswert!

Happy international women’s day @wmag by @carolinedemaigret @edward_enninful ✊🏼 Ein Beitrag geteilt von Jeanne (@jeannedamas) am

Ich habe dich letztens in dem Instagram-Video des W Magazine anlässlich des Weltfrauentags entdeckt und außerdem gesehen, dass du am Women’s March in Paris mitgelaufen bist. Warum ist es im Jahr 2017 so wichtig, sich für Frauenrechte stark zu machen?

Ich glaube es ist heute sogar dringlicher denn je. Ich habe den Eindruck, dass es beim Thema Frauenrechte oft einen Schritt vorwärts und zwei Schritte zurück geht. Insofern ist es essenziell, dass wir präsent bleiben, uns Gehör verschaffen und der Gesellschaft zeigen, dass wir diese Schritte gemeinsam und entschlossen vorwärts gehen wollen.

Auch die Mode zeigt sich zur Zeit politisch – man denke an Maria Grazia Chiuris „We should all be feminists“ Shirts oder an Angela Missonis Pussy Hats. Sollte Mode politisch sein?

Grundsätzlich finde ich es natürlich toll, für Feminismus einzustehen, Flagge zu bekennen. Ob es nun aber wirklich der Sache dienlich ist, so ein Statement-Shirt zu tragen – ob es also wirklich etwas bewirkt – ist natürlich eine andere Frage. Viel wichtiger ist es, an seinen Rechten festzuhalten und aktiv für sie einzustehen, zum Beispiel im Gespräch mit Anderen. Und wenn diese Shirts Debatten über Frauenrechte in Gang setzen, ist das schon mal ein guter Anfang.

Forbes hat dich gerade mit deinem Modelabel Rouje zu seiner „30 under 30 – Retail & E-Commerce“ Liste hinzugefügt. Was sind die wichtigsten Dinge, die du bei der Gründung deines Unternehmens gelernt hast?

Zunächst einmal habe ich gemerkt, dass du so eine Unternehmensgründung nur durchziehen kannst, wenn du voll und ganz hinter der Sache stehst, also liebst, was du tust. Mir war es außerdem sehr wichtig, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die ich persönlich sehr schätze. Mein Team besteht daher nur aus Freunden. Und ich habe sehr viel über die Produktion von Kleidung gelernt.

Thank you @madamefigarojapon by @yusukekinaka 📍@rouje

Ein Beitrag geteilt von Jeanne (@jeannedamas) am

Wer ist dein Vorbild?

Meine Mutter. Sie ist eine sehr starke, feminine Frau. Wir sind uns sehr nah und ich liebe sie sehr.

Was ist der beste Rat, den du je bekommen hast?

Nicht auf das zu hören, was andere sagen. An dich zu glauben, dein Ding zu machen.

Vier Wochen bis zur Präsidentschaftswahl – bist du nervös?

Ich bin super nervös. Wir wissen wirklich nicht, was passieren wird. Aber ich befürchte, dass sie das Rennen machen wird. Eine schreckliche Vorstellung. Dann werden wir bald ununterbrochen auf der Straße sein. So viel ist sicher.

🙌🏼✊️✊🏼✊🏾✊🏻✊🏿 #womensmarch Ein Beitrag geteilt von Jeanne (@jeannedamas) am

Danke für das Gespräch!