Mode

Very Versace

Von , 9. January 2017

donatella-versace-bildband-rizzoli-lofficiel
© VERSACE by Donatella Versace with Maria Luisa Frisa and Stefano Tonchi, Rizzoli New York, 2016

Donatella Versace trägt ihr Leben nicht nur im Nachnamen. Mit dem neuen Bildband Versace fasst sie es in gedruckte Seiten

Modedesigner werden gerne und schnell als Legenden bezeichnet. Donatella Versace ist vielleicht wirklich eine, denn die Italienerin hat geschafft, was vielen ihrer Kollegen verwehrt bleibt. Sie designt nicht nur für ein Haus, Versace, sie ist Versace. Eine feste Instanz im stetig verrückter werdenden Designer-Rodeo, die sich mit Hartnäckigkeit und Willen an der Spitze des italienischen Modehauses hält. Wer an Versace denkt, der denkt an platinblonde Haare, an ein bisschen too much, Extravaganz und ganz viel Passion, mit dem dieser Look inszeniert wird – an Donatella Versace eben.

donatella-versace-bildband-rizzoli-lofficiel
© VERSACE by Donatella Versace with Maria Luisa Frisa and Stefano Tonchi, Rizzoli New York, 2016

Vor fast 20 Jahren übernahm sie die Führung des Labels von ihrem gerade verstorbenen Bruder Gianni, der Versace 1978 gründete. Seitdem ist das Modehaus von den Roten Teppichen, den großen Werbetafeln am Straßenrand und den quadratischen Werbetafeln bei Instagram nicht mehr wegzudenken, kleidet Angelina Jolie und Beyoncé ein, arbeitet mit Lady Gaga oder Naomi Campbell zusammen und ist mittlerweile fast selbst mehr Inkarnation von Popkultur, als manches seiner Markengesichter.

02_versace_lofficiel
© VERSACE by Donatella Versace with Maria Luisa Frisa and Stefano Tonchi, Rizzoli New York, 2016

Es ist ein vielleicht einmaliger Weg, den Donatella Versace aus dem Mord ihres Bruders heraus mit der Mode bestritten hat, und den sie jetzt in dem neuen Bildband Versace vor allem visuell aufarbeitet. Bis jetzt ungesehenes Fotomaterial, Backstage-Bilder von Modenschauen oder Aufnahmen aus dem Archiv nehmen mit auf eine Reise durch Versaces Vergangenheit. Gesäumt wird sie durch Essays von Tim Blanks, Arbeiten von Richard Avedon oder Irving Penn und natürlich den persönlichen Erinnerungen von Donatella Versace, die mittlerweile so eins mit ihrem Modehaus geworden ist, dass kaum noch unterschieden werden kann, wer wen in welcher Weise beeinflusst hat. Und die in der Schwammigkeit globaler Trends doch erfrischend zu ihren Visionen und vor allem für sich selbst steht.

donatella-versace-bildband-rizzoli-lofficiel
© VERSACE by Donatella Versace with Maria Luisa Frisa and Stefano Tonchi, Rizzoli New York, 2016

“Versace” von Donatella Versace ist im November 2016 bei Rizzoli erschienen, 336 Seiten, etwa 95 Euro.

donatella-versace-bildband-rizzoli-lofficiel
© VERSACE by Donatella Versace with Maria Luisa Frisa and Stefano Tonchi, Rizzoli New York, 2016