Lifestyle

Héroï­nes: Alma Jodorowsky

Von , 29. November 2016

heroi­nes-alma-jodorowsky-mango-kampagne-lofficiel
Alma Jodorowsky für Mango: “The Journey Project” © Mango

Wenn ein gefühlt dreiminütiger Auftritt in einem Independent-Film ausreicht, dich auf die internationale Star-Map zu hieven – dann muss irgendetwas dran sein an dir. Oder ganz viel, wie bei Alma Jodorowsky

„Ach Gott, das ist inzwischen eine Ewigkeit her“, wehrt sich Alma Jodorowsky, als sie auf die berühmte Szene in Blau ist eine warme Farbe mit Adèle Exarchopoulos angesprochen wird, „aber ich habe nur gute Erinnerungen an die Dreharbeiten damals. Wir waren eine eingeschworene Gemeinschaft, mit Adèle verbindet mich bis heute eine Freundschaft.“

Damals, das war 2013, als der Film über die Liebe zwischen zwei jungen Frauen weltweit Furore machte, nicht zuletzt wegen der authentischen Leistungen aller Beteiligten. Als dann die Hauptdarstellerinnen beim Festival in Cannes gefeiert wurden, gleichzeitig aber freimütig über ihren Regisseur schimpften, der sie zum Teil tagelang mit unzähligen Wiederholungen einer einzelnen Einstellung quälte, mochte Alma sich nicht anschließen, bis heute ist sie stolz darauf, was er aus ihr herausgeholt hat: „Abdellatif Kechiche ist halt ein totaler Perfektionist. Und da er uns jede Szene improvisieren ließ, war er eben erst zufrieden, wenn jedes Detail gestimmt hat.“ Dass die Kamera des Films die Gesichter meist in unmittelbarer Nähe einfängt, den Protagonistinnen beinahe penetrant auf den Fersen ist, tut ein Übriges. Keines der Mädchen, das in diesem Film dabei war, wird man je vergessen.

heroi­nes-alma-jodorowsky-mango-kampagne-lofficiel
Alma Jodorowsky für Mango: “The Journey Project” © Mango

Im Fall von Alma Jodorowsky bekam man ohnehin gleich nach ihrer beeindruckenden Kussszene ausreichend Gelegenheit, sie näher kennenzulernen. Von Stund an gehörte der Spross einer renommierten französischen Theaterdynastie zur Pariser Szene. Wer die einschlägigen Lifestyle-Blogs verfolgt, wusste bald, dass sie von Chanel eingekleidet wird „Es ist eine Ehre und ein Vergnügen,mit Karl Lagerfeld zu arbeiten.“ und dass sie Lancôme-Mascara nicht erst seit ihrem Werbevertrag liebt „Das erste Spielzeug in der Garderobe meiner Mutter war ihre Wimperntusche, ich konnte stundenlang damit vor ihrem Spiegel sitzen, mich immer wieder schminken und abschminken.“

heroi­nes-alma-jodorowsky-mango-kampagne-lofficiel
Alma Jodorowsky für Mango: “The Journey Project” © Mango

Und dass sie nicht nur schauspielert, sondern auch Musik macht – die Band Burning Peacocks gründete sie mit David Baudart schon vor einigen Jahren, in ihrer Heimat liebt man den sanften Synthie-Pop, nicht wenige der nationalen Musikkritiker verglichen sie bereits mit Lana Del Rey –, vervollständigt den heute so wichtigen Anspruch, sich künstlerisch nicht festzulegen, vielmehr unterschiedliche Ausdrucksformen der eigenen Person auszuprobieren. Alma Jodorowsky ist eine Frau mit vielen Talenten.

Jetzt läuft wieder ein neuer Film mit ihr in den Kinos, eine charmante, aber harmlose Sommerkomödie, wie Frankreich sie momentan scheinbar am Fließband produziert. In Juillet-Août spielt Jodorowsky eine von zwei Schwestern mitten in den Irrungen und Wirrungen einer Patchwork-Familie – dass die Rolle ihr schwerlich einen César bescheren wird, kümmert sie nicht. „Warum muss immer alles independent oder avangardistisch sein? Wir haben doch alle unsere Blockbuster-Seiten.“ Sie jedenfalls beschließe einen Abend regelmäßig mit einer Serie auf ihrem Laptop im Bett, dazu gebe es jede Menge Süßes, weil sie nur so gut einschlafen könne.

heroi­nes-alma-jodorowsky-mango-kampagne-lofficiel
Alma Jodorowsky für Mango: “The Journey Project” © Mango

Wir verzeihen ihr das alles gern. Zumal bei Alma kein Laster sichtbar wird – ihre Modelmaße haben sie gerade wieder auf die Cover der Modemagazine gebracht, dabei hilft sicher auch ihr selbstverständlicher, moderner Look à la Parisienne. „Wir Französinnen nehmen das einfach alles nicht so ernst, schon gar nicht die Mode.“

Wer Alma im Floreal in der Rue du Faubourg du Temple sieht, sorgt sich nicht um Frankreich, auch wenn ihre Lieblingsbar nur einen Steinwurf entfernt ist von den furchtbaren Attentaten des vergangenen Novembers. Mit ihr und ihren Freunden lebt etwas weiter, was Paris einzigartig macht auf der Welt: die Schönheit des Augenblicks.

Alma Jodorowsky ist außerdem neues Kampagnengesicht von Mangos Digital-Projekt “The Journey” – hier gibt es den komplementären Kurzfilm:

Dieser Artikel ist in der September 2016-Ausgabe von L’Officiel erschienen.

Autorin: Lily Wilde