Beauty

Focus On: Spray-on Nagellack

17. November 2015

Alexa_AW15 Spray Can Landscape RGB HR - ONLINE

Mit der jüngsten Beauty-Innovation aus England kann jede Frau zum Sprayer werden

Die britische Kosmetik-Marke Nails Inc hat jetzt den ersten Nagellack aus der Sprühdose auf den Markt gebracht und stellt damit in Sachen Maniküre weltweite Zeitrekorde auf.

Um in Eigen-Regie eine gute Maniküre Zustande zu bekommen, braucht es vor allem Zeit, Geduld und eine ruhige Hand. Wer nicht über diese Eigenschaften verfügt und regelmäßig mit unregelmässig aufgetragenem Lack zu kämpfen hat, wird sich über den Nail Polish aus der Dose ganz besonders freuen. „Unsere Kunden haben sich nach einem Produkt gesehnt, das die Zeit des Trocknens reduziert und einfach aufgetragen werden kann, wenn man auf dem Sprung ist“, erklärt  „Nails Inc“-Gründerin Thea Green den Launch des Spray-on Nagellacks. Der soll nun in nur 20 Sekunden zu perfekt lackierten Nägeln verhelfen und zählt damit laut eigenen Angaben des Beauty-Labels zur „schnellsten Maniküre der Welt.“

Spray-On-Lack_Nails_Inc_01

So funktioniert’s: Unterlack auftragen, Dose schütteln und dann die Nägel damit besprühen, Überlack als Finish benutzen. Die Finger-Kuppen sind jetzt natürlich über und über in Farbe getaucht. Kein Problem, sobald der Überlack getrocknet ist, die überschüssige Farbe an den Händen mit warmen Wasser und Seife oder mit Reinigungstüchern entfernen. Die Vorteile gegenüber herkömmlichem Nagellack: Neben der Zeitersparnis führt das Aufsprühen auch zu einem gleichmäßigeren Ergebnis.

Das Spray von Nails Inc ist über den Online-Shop in zwei Farben erhältlich: „Shoreditch Lane Silver Foil“ und „Hoxton Square Hot Neon Pink“ und kostet umgerechnet um 15 €. In Deutschland kann man die Innovation aus England bald auch bei Douglas kaufen. Als Unter- und Überlack empfehlen wir „Nails Inc The Paint Cans Best Friend 2 in 1 Mini Base & Topcoat“ (um 15 €), „Essie All in One“, der 3-in-1-Lack ist Unterlack, Überlack und Nagelhärter in einem (um 9 €).

THE_PAINT_CAN_CMYK

 

 

Text: Christine Korte