Beauty

Nichts zu verbergen

Von , 21. October 2016

Alicia Keys © RCA Records via aliciakeys.com
Alicia Keys © RCA Records via aliciakeys.com

Durch #nomakeup vermitteln Stars Natürlichkeit und Authentizität. Dabei erfordert ungeschminkte Schönheit erst recht Arbeit

Die Selbstquälerei durch öffentlichen Perfektions-Druck gehört bis heute zu den größten Nachteilen eines Celebrity-Daseins. Trotzdem hat sich in den vergangenen zwei Jahren etwas geändert. Stichwort: Make-up. Paparazzi konnten sich jahrelang auf gute Geschäfte verlassen, wenn sie Cameron Diaz oder Britney Spears mit ungeschminkten Gesichtern beim „Coffe-to-go“-Schlürfen erwischten. Solche Schnappschüsse wurden in Boulevardmedien als Gruselfotos verspottet und mit fiesen bis mitleidigen Texten auseinander genommen. Mit „No Make-up“ abgelichtet zu werden, bedeutete für eine Schauspielerin oder eine Popsängerin öffentliche Bloßstellung.

#nomakeup for my 44th birthday, embracing my past and future. Thank you for the instalove #goopgoesmakeupfree @goop

Ein von Gwyneth Paltrow (@gwynethpaltrow) gepostetes Foto am

Not anymore. #nomakeup lautet inzwischen die Kampfparole einer Social Media-Bewegung, die ein Leben ohne Lippenstift und Kompaktpuder als emanzipatorischen Befreiungsakt feiert. Unter diesem Motto posten auch immer mehr Stars, wie Gwen Stefanie, Gwyneth Paltrow oder Katie Holmes, freiwillig auf Instagram Fotos von sich selbst mit (scheinbar) ungeschminktem Gesicht.   Als Galionsfigur des Trends gilt Alicia Keys. Denn Keys ging sogar einen Schritt weiter: Im Juni schwor sie Make-up endgültig ab. Sie wolle nichts mehr verhüllen, schrieb sie in einem Text für Lena Dunhams’ Newsletter „Lenny“. Nicht ihr „Gesicht, ihren Geist, ihre Seele, ihre Gedanken, ihre Träume, ihre Kämpfe, ihre emotionale Entwicklung. Nichts.“   Die R’n’B-Sängerin hielt Wort. Der geschwungene Lidstrich, der rot glänzende Lipgloss, der schimmernde Lidschatten, die ihr ohnehin wunderschönes Gesicht in der Vergangenheit schmückten – auf aktuellen Fotos ist davon keine Spur mehr zu sehen. Ob auf Instagram, auf der Bühne, bei Events oder auf dem Cover ihres neuen Albums „Here“, das Anfang November erscheint: No Make-up.  

Stars wie Keys werden für ihren Verzicht gelobt und bewundert, ungeschminkte Selfies ernten heute Likes, und keine Häme wie die Paparazzi-Fotos der Vergangenheit. Weiterer Vorteil: Keys & Co. können selbst kontrollieren, wie sie ihr ungeschminktes Ich inszenieren, wie sie gucken, wie das Licht fällt, wie die Haare liegen. Gleichzeitig vermitteln sie mit #nomakeup Nähe zu ihren Fans.

Kürzlich kam jedoch heraus, wie viel Arbeit es speziellen in Keys’ Fall bedeutet, ohne (sichtbare) Hilfsmittel so gut auszusehen. Geplaudert hatte Keys’ Make-up-Artistin Dotti, in einem Interview mit dem „W Magazine“. Zu den Produkten und Behandlungen, die Alicia Keys so natürlich schön aussehen lassen, zählen unter Anderen ein bräunendes Anti-Age-Serum, ein Augenbrauen-Stift, eine mattierende Emulsion, regelmäßige Massagen mit einem in Eis getauchten Jade-Roller, der die Durchblutung der Haut anregt. Dazu verschiedene Masken und Öle, sowie die alten Bekannten gesunde Ernährung und Sport.

Das alles kostet Mühe, Zeit und Geld, circa 300 Pfund allein für die Produkte, wie der „Guardian“ errechnete. Überraschend ist das alles jedoch nicht. Der „No-Make-up-Look“ ist immer noch ein Look. Und zwar einer, der sicher schwerer zu erreichen ist als „Smokey Eyes“.

Happy Tuesday! #sunshine #dream #gratitude #alterna

Ein von Katie Holmes (@katieholmes212) gepostetes Foto am

Es ist wie bei vielen Dingen im Leben: Was extrem einfach aussieht, erfordert oft die größte Anstrengung. Makel kann man verstecken. Bei „No-Make-up“ liegt alles offen, „uncovered“, wie Alicia Keys sagen würde. Heißt: Die Basis, die Haut, muss umso perfekter aussehen. Keys verzichtet vielleicht auf Make-up, aber sie möchte natürlich nicht wie ein müdes Handtuch daher kommen. Perfekte, makellose, Pickel- und Rötungsfreie Haut, die keine Helfer und keine Ablenkung braucht, sondern von Natur aus den viel beschworenen „Glow“ ausstrahlt – dafür benötigt selbst die Sängerin Unterstützung.

Und das ist auch völlig ok. Was Stars wie Alicia Keys propagieren ist sicher kein Leben ohne Schönheitsrituale, volle Badezimmer-Schränke und Tagescremes. Sondern Natürlichkeit. Den Glauben daran, dass Frauen nicht ständig ihr Gesicht „korrigieren“ müssen. „No Make-up“ heißt, man sieht aus, wie man eben aussieht – aber viel, viel besser. Und das ist die wahre Herausforderung.